Startseite
    Mein TageBuch ;o)
    Meine Gedichte ....( GrinS)
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Hamma Geilo ... erst recht wenn DJ Headcache die Mukke macht!



Webnews



http://myblog.de/dackelblick

Gratis bloggen bei
myblog.de





Meine Gedichte ....( GrinS)

Irgendwann
Wenn ich eines Tages gehen muß,
tue ich das nicht wirklich
du kannst mich dann nur nicht mehr sehen,
nicht mehr berühren.
Aber ich werd immer da sein, egal wo du bist.
Werd der Wind sein, der zärtlich durch dein Haar streicht,
der Regen, der sanft deine Haut berührt
der Regenbogen am Horizont, der dir die schönsten Farben schenkt
die Sonne, die dich wärmt und mit dir lacht
der Duft von Sommer, den du einatmest
die Erde auf der du gehst
die Nacht, in der ich für dich die Sterne erstrahlen lasse
der Tag, der dir tausend Überraschungen bringt
die Hoffnung, die dich trägt, wenn du traurig bist
dieses Gefühl was in dir ist,
wenn du glücklich bist.
Du kannst mit mir reden, ich werd dich immer hören
oder einfach weinen,
dann nehm ich dich in meinen Arm
und du wirst dich frei fühlen.
Ich werd über deinen Schlaf wachen
und dir wundervolle Träume schenken.
Du brauchst keine Angst haben,
wenn du daran glaubst
du bist niemals allein,
weil ich immer da sein werde,
wenn du an mich denkst
so wie ich an dich.
Ich liebe dich.

 

2.1.08 19:58


Mein Tod

Und wenn ich einmal sterben muß,
so wie es alle tun,
dann habt deswegen kein’ Verdruß:
Laßt mich in Frieden ruh’n.

Der Tod ist doch in Wirklichkeit
das schöne an dem Leben.
Da gibt es weder Not noch Leid:
Man muß nach gar nichts streben.

So hab’ ich niemals Hunger mehr
und brauch’ darum nichts kaufen.
Mein Magen ist nicht voll, nicht leer,
braucht Essen nicht und Saufen.

Und wenn ich von der Treppe fall:
Darüber kann ich scherzen.
Und wenn ich vor ‘ne Mauer prall:
Ich spüre keine Schmerzen.

Und bin ich Tod, dann frag’ ich bald:
Was ist Temperatur?
für mich gibt’s weder warm noch kalt
ich fühl mich wohlig nur.

Und bin im Leben oft ich müd
und abgespannt und schwach,
dann schlägt mir das auf das Gemüt.
Im Tod bin ich hellwach.

Denn auch die Zeit, dies Phänomen,
verliert dann jeden Schrecken.
Sie bleibt für mich ganz einfach steh’n.
Es gibt kein’ Schlaf, kein Wecken.

Im Leben steht so vieles oft
ganz weit wohl in den Sternen.
Im Tod man wohlbegründet hofft:
Jetzt brauch ich nichts mehr lernen!

Und mit Konsum ist es vorbei
und mit Informationen.
Rabatte sind mir einerlei.
Wissen kann sich nicht lohnen.

Und weil so völlig souverän,
mir nichts was haben kann,
kann fest mit beiden Beinen steh’n
im Tod ich irgendwann

2.1.08 19:57





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung